Nachhaltigkeit als Lösungsweg

Nachhaltigkeit als Lösungsweg

Für eine Welt, die hält: Nachhaltigkeit

Ist die Welt noch zu retten? Wenn man nach aktuellen Kenntnissen der Klimaerwärmung, des Aussterbens vieler Tierarten, der weltweit verbreiteten Pestizidverwendung für den Anbau von vielen Nahrungsmitteln, dem ewigen Hunger- und Durstproblem auf der Welt ausgeht, dann sehen die Zahlen doch sehr düster aus. Es steht schlecht um die Welt.

Der einzige Lösungsweg, der wirklich Sinn macht, ist der der Nachhaltigkeit. Das Wort ist in aller Munde, aber was ist damit eigentlich gemeint? Es bedeutet, dass wir die Ressourcen, die wir zur Verfügung haben, nicht über ihre Produktionszahlen hinaus verbrauchen, dass wir auch den kommenden Generationen „noch etwas übrig lassen“ und vor allem auch, dass der Planet so wenig wie möglich ausgebeutet wird. Es ist heutzutage nicht einfach, einen zumindest kleinen „ökologischen Fußabdruck“ zu haben. Nachhaltigkeitskongresse finden auf der ganzen Welt statt. Das Thema bewegt viele Menschen und es ist der Wunsch vieler, eine gemeinsame Lösung zu finden.

Nachhaltigkeitskongresse im deutschsprachigen Raum

In Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es auch viele dieser Art. Menschen finden sich zusammen und reden. Sie reden über die Schließung der Atomkraftwerke, über Strom, der natürlich hergestellt wird. Sie reden auch über das Wasser, das mehr und mehr privatisiert wird. Es geht darum, Wege zu finden, die Güter, die zur Verfügung stehen, fair auf dem gesamten Planeten zu verteilen, Überflüssiges und der Erde Schadendes so gut wie möglich zu eliminieren und unsere Ressourcen zu schonen.

Allein 2018 gab es in Deutschland eine Vielzahl von Nachhaltigkeitskongressen. Baden-Württemberg liegt dabei in ganz Europa mit der Zahl seiner Nachhaltigkeitskongresse an der Spitze. Beispielsweise der Nachhaltigkeitskongress in Stuttgart, der dieses Jahr im Juni stattfand. Es ging um Bildung, Armutsbegrenzung, Ressourcenschonung, Klima, Nahrungsmittelanbau und vieles mehr. In Karlsruhe fand der Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress statt. Auch ein Kongress, der es in sich hatte.

Wer aber trifft sich auf einem solchen Kongress? Immer auch die politischen Führer, die Umweltminister, aber auch Größen der Wirtschaft, Kleinunternehmer, Einzelpersonen mit Nachhaltigkeitsprojekten. In Karlsruhe war beispielsweise Winfried Kretschmer des Bündnis 90 der Grünen dabei.

Ein Jubliäum gab es dieses Jahr auch: im April 2018 fand das zehnjährige Jubliäum der Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg in Stuttgart in der Liederhalle statt. „Mehr Taten, mehr Zukunft“, so der Titel. Radon ist ebenfalls ein großes Thema in Baden-Württemberg. Radon ist ein natürlich im Boden vorkommendes Produkt, das radioaktiv ist und Lungenkrebs verursacht. Die Radonmessung.de ist daher wichtig, um zu erkennen, wo Schutz vor Radon wichtig ist.

Deutschlandübergreifend findet der Deutsche Nachhaltigkeitstag zum 11. Mal im Dezember diesen Jahres statt. Politiker sind geladen, wie beispielsweise Wolfgang Schäuble der CDU oder Joschka Fischer des Bündnis 90 der Grünen. Ebenfalls geladen sind Manager, Schauspieler, Sänger wie Annie Lennox und der weltweit bekannte Koch Jamie Oliver. Der Kongress steht unter dem Motto „neue Ideen, mutige Akteure“. Es geht darum, neue Lösungswege zu finden für eine mehr und mehr nachhaltige Welt. Damit ist der Nachhaltigkeitstag Deutschland in Europa der führende Kongress seiner Art.