Der nächste TV-Star als US-Präsident?

Der nächste TV-Star als US-Präsident?

Wer hätte das gedacht? Nach Donald Trump steht nun wohl der nächste Star des US-TV´s kurz davor, eine Kandidatur für das Amt des US-Präsidenten einzureichen. Es ist von niemand geringerem die Rede als der Talkmasterin Oprah Winfrey. Während sie selbst Ambitionen bis dato immer bestritten hatte, sind sich gute Bekannte der Ikone mittlerweile sicher: Spätestens 2019 wird Oprah ihre Kandidatur für die Vorwahl der US-Demokraten bekannt geben. Sie hätte es wohl mit einem Kandidatenfeld zu tun, in dem zahlreiche bekannte Namen vorzufinden sein werden. Unter anderem wird mit einer Kandidatur des früheren Vizepräsidenten Joe Biden gerechnet. Weitere mögliche Kandidaten sind Elizabeth Warren und Andrew Cuomo.

Was vor 3 Jahren noch wie ein Witz klang, ist längst zu einer Realität geworden: Donald Trump ist der Präsident der Vereinigten Staat und im Begriff, das Land tiefgreifend zu verändern. Gemeinsam mit seinem Vize Mike Pence setzte er sich in einem relativ deutlichen Wahlmänner-Sieg gegen Hillary Clinton und Tim Kaine durch. Viele Beobachter glauben nun, dass auch Oprah Winfrey ein ähnliches Kunststück gelingen könnte. Immerhin ist die Talkmasterin weiten Teilen der US-Öffentlichkeit bekannt und wird für ihre Geradlinigkeit sowie ihren Ehrgeiz geschätzt. Von einigen Medien wird sie bereits als Gegenpart zu Donald Trump aufgebaut, welcher für sein rüpelhaftes Auftreten und klare Worte bekannt ist.

Wie aber stehen überhaupt die Chancen auf eine Kandidatur Winfreys? Fakt ist: Sie selbst sah sich bis jetzt nie als politische Figur und hat auch nie öffentliche Ambitionen verkündet. Andererseits wird Winfreys Privatvermögen auf über eine Milliarde US-Dollar geschätzt. Es wäre ihr also ein leichtes, die Kosten für einen Wahlkampf aus eigener Tasche zu stemmen. Der Grund, warum derzeit überhaupt so viel spekuliert wird, ist Oprahs Rede auf den diesjährigen Golden Globe Awards. Darin prangerte sie das Verhalten vieler bekannter Hollywood-Persönlichkeiten an, die mit sexuellen Übergriffen für Aufsehen sorgten. Was einen kleinen Beigeschmack hat: Unter dem Beschuldigten ist auch Harvey Weinstein, dem ein freundschaftliches Verhältnis zu Oprah nachgesagt wird.

Um die tatsächlichen Chancen einer Kandidatur Oprah Winfreys zu bewerten, schauen viele Beobachter auf aktuelle Umfragen. Bei einer Entscheidung zwischen ihr und Trump hätte Winfrey dabei im Moment die Nase vorn. Allerdings sind Umfragen dieser Art unbedingt mit Vorsicht zu bewerten. Zum einen sind es noch fast 3 Jahre bis zur nächsten Wahl, zum anderen lagen die Umfragen auch beim letzten Urnengang falsch. Abgesehen davon bleibt immer noch die Frage zu beantworten, ob Winfrey eine Kandidatur auch tatsächlich in Erwägung zieht.