Ein mysteriöser Mord auf der Traum-Insel

Ein mysteriöser Mord auf der Traum-Insel

Eigentlich ist Malta vor allem für seine tollen Strände und die jahrtausendealte Geschichte als Handelsplatz für Waren aus dem gesamten Mittelmeerraum bekannt. Zuletzt machte die Inseln jedoch weit weniger positive Schlagzeilen. Mit dem Mord an der renommierten Journalistin Daphne Galizia fühlten sich Experten in ihrer langjährigen Meinung bestätigt: Malta sei eine Republik, in der die Mafia das Sagen habe. Korruption und Misswirtschaft stünden an der Tagesordnung. In ihrer journalistischen Tätigkeit hat Galizia immer wieder versucht, diese Probleme offen zu benennen und dabei auch bis in oberste Regierungskreise hinein recherchiert. Gut möglich, dass das Zünden einer Autobombe unter ihrem Auto direkt auf ihre journalistische Tätigkeit zurückzuführen ist.

Der Mord an Galizia hat Beobachtern eindrucksvoll gezeigt, dass auch inmitten der EU noch politische Morde möglich sind. Zwar ist noch nicht abschließend geklärt, ob ein solcher im Fall Galizia vorliegt, die Indizien sprechen jedoch in diese Richtung. Mittlerweile arbeitet ein Team mit Experten aus aller Welt an der Aufklärung dieses Mordes. Auch die maltesische Regierung möchte ihren Teil dazu beitragen, dass die Mörder der Journalistin schon bald gefasst werden können: Sie setzte eine Million Euro als Belohnung für sachdienliche Hinweise aus. Beteiligt an der Aufarbeitung des Falls sind Mitarbeiter des FBI.